Ugly days challenge - No sugar for my honey

16 Marathons, 675km, 64 Stunden laufen. 46.110 Kalorien. Das müsste ich im Schnitt pro Jahr verbrennen, damit ich mir die 87 Tafeln Schokolade pro Jahr leisten könnte.



Der Tag an dem das Ende kam

Donnerstag, 05.05.2016. Der Tag an dem die Welt sich kurz aufhörte zu drehen. Der Jahrestag der Gründung des Europarats 1949. Der Tag an dem Napoleon 1821 auf St.Helena starb. Als 1818 Karl Marx das Licht der Welt erblickte. 1702, als Gottfried und Maria Kirch den später von Charles Messier als Messier 5 bezeichneten Kugelsternhaufen im Sternbild Schlange entdeckten. Die komische Oper von Robins Ende von Eduard Künneke hat 1909 ihre Uraufführung am Nationaltheater Mannheim. Als 2007 ein Randstein der Autobahn A2 plötzlich nach innen kippte und der Verkehr einer Ameisenstraße vollständig zum Erliegen kam. Ein eingerissener Zehennagel 1957 von Oma Hildegard aus Schweinfurth führte 1993 dazu, dass der Pickel am Arsch von Norbert H. sich dazu entschloss Farbe zu bekennen und rot zu werden, woraufhin Nobert H. sich grün und blau ärgerte, bei blau blieb, in die Politik ging und seither alle roten Pickel zu entfernen versucht.

 

Am 05.05.2016, Christi Himmelfahrt, 40 Tage nach Ostern, beschloss ich keine Schokolade mehr zu Essen (wieder einmal). Das Datum schien wie dafür geschaffen und der Zusammenhang mit Ostern ist auch kein Zufall. Denn schließlich war es das heurige Osterfest, welches den Schokoladeregen auf uns niederprasseln ließ (wieder einmal). Unser Osterhase, war kein Hase. Aufgrund der mitgebrachten Menge von Eiern, Tieren und diversen anderen in Schokolade gegossenen Zeugs, musste es sich um ein Osterkamel handeln.

 

Und seit diesem Zeitpunkt wird das Lager nicht kleiner, obwohl ich mich echt anstrenge. Denn schließlich gilt daheim die Regel, dass genascht wird, solange etwas da ist. Gilt natürlich nur für mich, denn die Kids dürfen nur am Wochenende naschen. Das führt mich zu der These:


"Ist die Schoko in der Lade, bleibt kein Bauch gerade"

- ich -


Die Challenge - keine Schokolade - 42 Tage

So oft habe ich mir das schon vorgenommen. Was soll diesmal anders sein? Dazu werde ich Euch noch ein paar Hackz geben, die es mir (hoffentlich) ermöglichen durchzuhalten. Davor bewerte ich mal die Challenge:

 

Spaßfaktor: 4

Meinen Schokovorrat leere ich gerne abends nach dem Essen, wenn die Kinder schon im Bett sind, damit sie nicht mitbekommen, dass ich unter der Woche nasche, wenn sie nicht dürfen. Macht es mir Vergnügen keine Schokolade mehr zu Essen? Definitiv nicht. Wenn du masochistisch veranlagt bist, dann vielleicht. 

 

Gesundheitsfaktor: 8

Hallo? Muss ich dazu was schreiben? Weniger Zucker, weniger Kalorien. Genial, dann kann ich endlich andere Sachen in mich reinstopfen, oder? Es geht mir ja nicht ums Abnehmen. Der Blutzuckerspiegel soll runter gehen und diverse Risiken sollen damit reduziert werden. Abnehmen hingegen ist ganz einfach. Du musst einfach nur weniger fressen, als du über den Tag verteilt verbrennst. Einfache Mathematik. Außerdem merke ich, dass der Süßigkeitsschub kurzfristig genial ist, aber der Heißhunger danach nicht so.

 

soziale Akzeptanz: 7

Die Schokoladesucht wird ja im Gegensatz zu anderen Vorlieben nicht so oft in der Öffentlichkeit praktiziert. Wer setzt sich schon im Lokal zusammen und bestellt gemeinsam eine Tafel Schokolade, oder steht in der Kaffeeküche und drückt sich seine Schoko-Rippen runter. Bekennende Schokoladenverzichter werden bei ihrem Coming-Out dafür nicht so schief angesehen als ein anonymer Alkoholiker oder ein Koffeeinabstinenzler. Siehe dazu auch meine Kaffee Challenge

 

Willensstärke: 10

Ich habe meine Skala bei 10 begrenzt. Gefühlsmäßig liegt die Willensstärke die man benötigt aber weit darüber. Ab und zu ein Stück Schokolade soll ja ok sein. Aber das artet bei mir immer wieder in richtige Fressattacken aus. Es wird eben runtergewürgt, was da ist. Dem zu widerstehen ... puuuh. Noch dazu wenn der Rest der Family ohne Gnade und Respekt trotzdem das braune Gold verschlingt. Oder wenn im Büro an jeder Ecke Körbe voll von Versuchungen stehen und jeder zweite Tag ein Geburtstag mit Torte zu feiern ist. Wenn beim Einkaufen ganze Regale damit vollgepackt sind, wobei ich ja seit dem Freitagseinkaufdesaster nicht mehr einkaufen gehe.


Know How macht schlau

Zusammensetzung:

Schokolade besteht aus Kakaomasse in Pulverform, Kakaobutter, Milchpulver und Zucker. Bei der dunklen Schokolade wird auf das Milchpulver verzichtet, bei der Weißen auf die Kakaomasse, womit sie ja aus meiner Sicht nicht mehr zu den Schokoladen zählt. Darüber hinaus ist auch Vanille oder Vanillin, sowie Wasser enthalten.

 

Kalorien und so:

In 100g Schokolade sind rund 50g Zucker enthalten. Ja richtig, die Hälfte der Schokolade besteht aus rund 17 Würfelzucker. Damit kommt eine 100g Tafel auf ca. 530 kcal. Um das wieder abzubauen darfst du bei 70kg rund 45 Minuten mittelschnell laufen. Wenn du keinen Sport betreibst isst du hoffentlich sonst nicht viel. Wieviel Tafeln Schokolade wir im Schnitt essen könnt ihr bei kaufda.de nachlesen. Übrigens ist Österreich mit 87 Tafeln Nummer 5, Deutschland liegt mit 116 Tafeln auf Platz eins.

 

Die dunkle Seite:

Prinzipiell soll dunkle Schokolade gesünder sein. Diversen Studien zufolge ist das auch so, sofern der Kakaoanteil hoch genug ist (größer 70%). Die Durchblutung wird gefördert, da sich die Blutgefäße erweitern. Bei Diabetes verbessert sie die Sensibilität für Insulin. Grund dafür sind die enthaltenen Antioxidantien, deren Wirkung jedoch bei gleichzeitiger Einnahme von Milch zunichte gemacht wird. Der regelmäßige Verzehr senkt laut Untersuchungen das Risiko von Herz- und Schlaganfällen um 40%. Aber wie bei allem macht es die Menge aus. Ich sag nur Zucker.

 

Glücklich mit Schokolade:

Ja in Schokolade, genauer gesagt in der Kakaomasse, sind Stoffe enthalten die unser Gehirn beeinflussen. Dazu zählen Anandamid, Arginin, Dopamin (Neurotransmitter), Epicatechin (Antioxidantien), Histamin, Magnesium, Serotonin (Neurotransmitter), Tryptophan (dient dem Körper u. a. als Vorstufe für Serotonin), Phenylethylamin (PEA), Polyphenole (Antioxidantien), Tyramin und Salsolinol sowie Flavonoide. Siehe auch den Wikipedia Artikel zu Kakao. Aber wirklichen Einfluß haben sie nur, wenn man ca. 20kg davon verdrückt. Und ich denke, dass sich davor ganz andere Einflüsse, oder Ausflüsse bemerkbar machen. Vielleicht ist unser Gehirn einfach schon darauf gepolt glücklich zu sein, wenn man Schokolade isst, weil einem das ja immer wieder gesagt wird.

 

Meine Empfehlung:

Einfach weniger Schokolade, dafür Hochwertige. Das macht es ganz einfach. Die sind teuer genug, sodass man nicht einfach Tafel für Tafel in sich hineinstopft. Klare Empfehlung: Zotter Schokolade. Schaut euch die Labooko Schokoladen an. Bei der Peru 100% sind nur 2g Zucker enthalten ... yeah. Oben drauf noch Fair Trade. Es gibt auch vegane und laktosefreie Sorten.

Zotter Schokoladenmanufaktur

 


 "Was immer geschieht! Nie dürft ihr so tief sinken,

von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

 - Erich Kästner -


Die Überlebens-Hackz

1. Steig auf die Waage. Noch Fragen?

2. Alle Vorräte an die Nachbarn verschenken.

3. Nach 4-6 Tafeln Schokolade müsstest du einen Marathon laufen, damit deine Rettungsringe nicht wachsen.

4. Bei Heißhunger einfach vorstellen, dass die Schokolade dem Darmendprodukt eines Hundes entstammt.

5. Eine Tafel Zotter Labooko Peru 100% (32,5g) pro Woche ist erlaubt. Mehr kann man sich eh nicht leisten.


Call to action

Machst du mit bei der Challenge? Helfen dir die Überlebens-Hackz? Wenn ja kannst du mir eine Tafel Zotter Schokolade schicken, oder einfach einen Kommentar hinterlassen. Ich freue mich über jeden neuen Follower meiner Blogs. Um über Neuigkeiten auf dem Laufenden zu bleiben melde dich für meinen Newsletter in der Sidebar (links oben) an.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0